Über die Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft Herborn eG

Unsere Genossenschaft wurde am 23. August 1947 gegründet. Anlass war die damalige katastrophale Lage auf dem Wohnungssektor. Der erste Bauabschnitt begann mit dem Baubeginn im März 1950 mit 24 Wohnungen und ist bis heute auf 927 Wohnungen in 114 Häusern angewachsen. Daneben befinden sich noch 207 Garagen, Veranstaltungsräume, 7 Büroeinheiten und 1 Pflegeheim im Besitz.

Rund 1870 Menschen leben heute in unseren Wohnungen in der Kernstadt Herborn. Mit einer Bilanzsumme von rund 43,1 Millionen Euro und einer Gesamtleistung jährlich von 4,5 Millionen Euro hat sich die Genossenschaft zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Stadt entwickelt.

Der gesamte Grundbesitz wird durch eine eigene Verwaltung bewirtschaftet, instandgehalten und modernisiert, eine Vergabe der Wohnungen erfolgt jedoch ausschließlich an Mitglieder.

Zweck und Gegenstand der Genossenschaft ist:

  • die vorrangige Förderung der Mitglieder mit eine guten, sicheren und sozial verantwortbaren Wohnungsversorgung.
  • Mitglieder erwerben ein lebenslanges Dauernutzungsrecht, damit verbunden ist für das Mitglied ein Gefühl der Sicherheit und guten Betreuung. Genossenschaftsmitglieder entscheiden sich aus gutem Grund für die Wohnform zwischen Miete und Eigentum.
  • Mitglied werden kann man durch den Erwerb von Genossenschaftsanteilen. Erwirtschaftete Jahresüberschüsse werden in die kontinuierliche Verbesserung des Wohnumfeldes investiert, je nach Beschlusslage der Mitgliederversammlung wird ein Teil als Dividende (bisher immer 4%) ausgeschüttet. Derzeit sind über 1.100 Mitglieder in der Mitgliederliste eingetragen. Deutschlandweit sind rund 3 Millionen Menschen Mitglieder in Wohnungsgenossenschaften.